Zukunftsgedanken

Kennt Ihr das Gefühl nicht so richtig zu wissen was die Zukunft für einen bereit hält? Ich denke im Moment oft darüber nach. Nicht zu wissen was kommt kann einem wirklich Angst einjagen. Zumindest geht es mir so. Ich muss immer wieder daran arbeiten mein Mindset soweit auszubauen dass ich immer erhobenen Hauptes nach vorn blicken kann. Jeder strauchelt mal oder ist sich nicht Sicher ob das was man tut auch richtig ist. Das ist, denke ich, nur menschlich. Wir sind gerade an einer neuen Stufe im Leben angekommen denke ich:-)

Mein Collin beginnt die 5. Klasse in einer neuen Schule. Damit gehen neue Klassenkameraden und vollkommen neue Herausforderungen einher. Wir kennen es doch alle noch damals als wir in der Situation waren. Die einen gehen los und alles klappt und die anderen brauchen paar Anläufe mehr. Diego wiederum feiert mit uns im September seinen Schulanfang. Er kommt in die 1. Klasse und freut sich, im Moment noch, sehr darauf. 

Manchmal denke ich darüber nach was uns hätte noch treffen können. Klar, Neurodermitis ist scheiße. Das kann man ruhig mal aussprechen und trotzdem bin ich dankbar das es ist, wie es ist. Wenn man einen Weg gefunden hat mit der Situation umzugehen, dann ist das Leben doch schön. Klar das dauert, hat es bei uns auch. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!.

Denkt ja nicht das ich alles richtig mache!. Never. Ganz oft kommen mir Zweifel und die sind gut!! So kann ich mich immer wieder hinterfragen ob mein Weg weiterhin so passt und ob ich was ändern sollte. Man sollte immer mal überprüfen ob man noch nach vorn blickt oder auf der Stelle steht. Ich denke oft darüber nach ob mein Weg der richtige ist. Aber richtig liegt, so denke ich, immer im Auge des betrachters. Wenn es für dich OK ist dann passt es auch. 

Aber zu lange sollte man sich mit solchen Dingen aber auch nicht  belasten sonst dreht man durch:-). Alles zu seiner Zeit und in einer gewissen Dosis. Das Leben ändert sich ja nicht binnen Sekunden. Aber so ist es eben. Wir sollten nach vorn blicken und uns auf das freuen was da kommt, denn jedes Problem, jede Herausforderung und jedes Versagen bringt uns doch am Ende weiter im Leben. 

🙂 Auf Bald.

Träume sind eben nicht immer Schäume:-)

Träume nicht dein Leben sondern Lebe deinen Traum! Dieser Satz geht mir heute nicht mehr aus dem Kopf. Aber was genau bedeutet er? Ich frage mich gerade ob ich schon dort angekommen bin wo ich hin möchte. Ich bin überzeugt das ich noch nicht am Ziel bin. Wir stehen mit beiden Beinen im Leben, wir haben vier tolle Kinder, vernünftige Jobs die unseren Lebensstil sichern, uns geht es allen gut und wir sind gesund wenn man von dem Thema Neurodermitis absieht. 

Wir haben echt schon viel geschafft. Aber will ich das bis zur Rente um dann irgendwann die Augen zu schließen? Manchmal, und im Moment wieder sehr oft, möchte ich aber mehr vom Leben. Ich fühle mich irgendwie zu mehr berufen. Gerade beruflich möchte ich noch ganz andere Berge besteigen. Mein Leben lang Angestellter zu sein, ist nicht mein Bestreben. Ich würde mich gerne beruflich Verwirklichen und mit meiner eigenen Arbeit sowie Engagement meinen Lebensunterhalt bestreiten. Nicht nur das. Ich will mich selber Weiterbringen und anderen helfen die, ebenso wie wir, in das Thema Neurodermitis reingerutscht sind. Ich war wie erschlagen und unfähig einen klaren Gedanken zu fassen, als mir der Arzt die Neurodermitis bestätigt hat. 

Bis heute habe ich Probleme damit. Mal so, mal so. Meist komme ich ganz gut klar denn ich bin einfach so und kann es nicht ändern. Obwohl ich oft das Gefühl habe angestarrt zu werden wenn ich mal wieder einen Schub habe. Ich habe die Neurodermitis meist im Gesicht und am Dekoltee. Es war sehr schwer sich anderen gegenüber zu öffnen und zu sagen was einen bewegt. Ich habe dafür aber sehr gute Freunde mit denen ich über alles reden kann. Man kann vieles bewegen aber zum Schluss schafft man die großen Schritte des Lebens nur mit Freunden, der Familie und deren Unterstützung. So denke ich. Mag sein das es auch Ausnahmen gibt. Wenn ich mit meiner Erfahrung nur einem Menschen helfen kann dann ist doch schon alles gewonnen:-)

Ich denke jeder steht irgendwann vor der Wahl sein Leben so weiter zu gehen oder eine neue Richtung zu finden. Was man daraus macht ist jedem selber überlassen. Mein guter Freund Marco Franke hat einmal zu mir gesagt dass sich jeder selber verwirklichen kann. Man muss nur losgehen und sehen wo der Weg hinführt. So in etwa habe ich es zumindest verstanden:-)

Also nicht nur vom Weg sprechen sondern Ihn auch gehen! Genau das nehme ich mir vor und bin sehr gespannt was sich mir im Leben noch so für Richtungen auftun. Mit Sicherheit auch Sackgassen. Aber es geht immer weiter.

Bis Bald.

Hautprobleme in der Schwangerschaft

Meine letzte Schwangerschaft ist nun schon 2 Jahre her. Ach, manchmal erinnere ich mich doch wehmütig daran das ich kein Kind mehr bekomme. Wir haben 4 wundervolle Kids und kommen auch gut zurecht. Ich hatte jedoch, in der Schwangerschaft noch mehr, sehr unter meiner Neurodermitis zu leiden. Das klingt immer irgendwie extrem, ich weiß. Ich glaube auch dass Menschen, ohne diese Hautprobleme, gar nicht mitreden können. Sie können gerade den psychischen Aspekt überhaupt nicht nachvollziehen. Daher sollten sie auch nicht urteilen, was viele ohne nachzudenken tun. Leider. 

In vielen Fällen tritt Neurodermitis bereits am Anfang der Schwangerschaft auf. Bei ca. 30 Prozent der Betroffenen werden die sowieso schon vorhandenen Hautprobleme schlimmer. Die Prozentzahl habe ich mal wo gelesen:-) . So kann ich den Sachverhalt auch wiedergeben und bestätigen. Die Haut war oft rau, rissig und hat fürchterlich gejuckt. Wie oft ich dalag und mein Partner mich eingecremt hat und gleich noch gekrault. Das habe ich genossen. Denn das kann ich selber so nicht tun. Wenn ich mich selber kraule, kratze ich mich automatisch irgendwann. Das passiert mir dann nicht:-)

Ihr habt sicherlich ähnliche Erfahrungen gemacht. 

Ich selber bade unheimlich gern. Ich schaue dass mein Mann für die Kinder zur Verfügung steht und lese dann in aller Ruhe ein Buch. Das kann schon mal 2 Stunden dauern. Genau das ist jedoch eigentlich eher Kontraproduktiv. Durch zu langes und heißes baden trocknet die Haut noch mehr aus. Man sollte nur kurz duschen und eine milde hautfreundliche Waschlotion verwenden. Linderung können rückfettende Maßnahmen, kühles Abduschen und feuchte Umschläge bringen. Ich selber habe auch immer Antihistaminika zu Hause welche ich auch in der Schwangerschaft , natürlich nur nach Bedarf, eingenommen habe. Soviel zur Theorie. Ich selber habe die Pflegesalben meines Sohnes sowie seine Kortisonsalbe mitverwendet. Die Pflegesalbe (Exipial Lipolotio) müssen wir sowieso selbst kaufen.

Ich bin schon als Säugling an Neurodermitis erkrankt und habe daher mit einer Verschlimmerung gerechnet. Wer jedoch damit noch keine Berührung hatte ist sicherlich total verunsichert. Es ist oft nur eine zeitlich begrenzte Belastung welche meist nach der Entbindung wieder verschwindet. Meistens. Davon ging ich nicht aus von daher habe ich diese Hoffnung nicht wirklich aufkommen lassen.

Ich kann gern noch weiter ins Detail gehen oder auch gern Fragen beantworten falls Ihr gern weitere informationen haben möchtet. 

In diesem Sinne bis Bald:-)

Erwartungen

Heute hatte ich mal wieder so einen Tag, den man eigentlich nur abhaken kann. Ich bin heute so richtig mit meinem, ich glaube pupertierenden, Sohn aneinandergeraten mit dem Ende das mir an den Kopf geworfen wurde ich würde viel zu viel von ihm erwarten. 

In dem Moment habe ich das als Rebellion abgetan. Aber später kreisten meine Gedanken immer wieder um dieses Thema. Hat er recht? Erwarte ich zu viel von meinem 10-jährigen Sohn? Wo genau gehen denn zu hohe Erwartungen los?

Ich erwarte Mittlerweile das die Hautpflege meines Sohnes jeden Tag ordentlich funktioniert. Bedeutet er cremt sich frühs ordentlich ein und dann abends nochmal. Das sind so Sachen die er einfach selber machen muss. Er muss auch die Konsequenzen kennenlernen wenn er seine Haut nicht so einschmiert wie es sein sollte. Ich achte da auch sehr drauf das er das laut Hautpflegeplan nach und nach macht. Nur ist es eben auch oft so das er keinerlei Lust hat sich ordentlich ein zu cremen. Gerade dieser Sachverhalt war heute so der Killer:-)

Ich meine das solche Stresssituationen am Ende zu seelischen Belastungen führen. Auch Angst und Schuldgefühle führen zu Juckreiz und die damit verbundenen Folgen. Der Körper reagiert auf starken Stress oft wie auf einen Mückenstich. Das habe ich so erlebt bzw empfunden. Histamin wird freigesetzt, um die Entzündungsphase der Wundheilung anzuregen. Das geht mit Schwellung, Rötung und Jucken einher. Bei starkem Stress kann deine Haut also auch ohne Einwirkung von außen jucken. Genau das kann ich aus meiner Sicht bestätigen. Ich merke oft dass ich bei Collin eine Schwelle überschreite die ich als normal empfinde, er aber schon als viel zu weit. Klingt irgendwie sehr kompliziert was. 

Manchmal muss man einfach loslassen und die Dinge laufen lassen. Das ist unheimlich schwer. Es gibt so viele Momente wo ich den Kampf verloren habe….und ich hasse mich dafür. Aber das ist es was ich immer wieder sagen. Wir Eltern sind auch nur Menschen die versuchen das beste für unsere Kinder zu tun und zu wollen. Manchmal geht das nur leider nicht weil unsere Kinder auch einfach eigene Erfahrungen machen müssen. Dazu gehört eben auch das er merken muss wie sich sein Hautzustand verändert wenn die Hautpflege nicht so stimmig ist, wie wenn die Mutti dahinter steht. 

Wir sind alle Menschen mit Fehlern. Niemand ist davon ausgenommen. Aber genau das macht uns doch aus oder!

Bis Bald:-)

Kopfkino

Kennt ihr das auch wenn man Abends total erschöpft vom Tag ist, man aber einfach nicht ins Bett gehen will? Der ganze Tag besteht aus Kinder, die in die Kita gebracht werden müssen danach Arbeiten und zum Schluss wieder Haushalt, Abendessen machen und Brotbüchsen füllen. Wenn dann gegen halb 9 alle restlos im Bett sind sind da auch noch unsere Hühner. Und wenn dann mal alles geschafft ist bin ich so fertig das ich auf dem Sofa einschlafen könnte:-).

Und genau dann gönne ich mir einen schönen Wein und lege die Beine hoch bzw lasse meine Tag nochmal vor mir durchlaufen. Denn dies sind genau diese Momente welche nur mir allein gehören. Nur für mich ganz allein. Das ist so schön wenn es mal ruhig ist und niemand brüllt, schreit oder sich streitet! Ich vermute das es vielen Paaren so geht bzw Eltern deren Fokus einfach auf Kindern und all das drum herum liegt. Ist ja auch völlig normal und legitim. Ist bei uns auch nicht anders. 

Gerade wenn man Kinder mit Neurodermitis hat ist eine kleine Auszeit ab und an, enorm wichtig. Du kannst nicht immer am Ball sein, jeden Tag 200 Prozent geben, alles für die Kids machen und dich dabei völlig vergessen. Ich habe die Erfahrung gemacht das es solche und solche Zeiten gibt. Es ist nicht jeden Tag gleich anstrengend gerade was die Haut betrifft. Manchmal gibt es auch entspanntere Tage:-) Trotzdem ist es für die Psyche wichtig auch einfach einmal durchzuatmen. In Ruhe einen Kaffee trinken oder Abends ein tolles Buch lesen. Und da ja, Gott sei Dank, jeder was anderes unter Entspannung versteht, gibt es da auch so unendlich viele Möglichkeiten:-)

Was ich noch sehr gern tue ist nähen. Leider komme ich irgendwie in den letzten Wochen nicht dazu;-). Meist hüpfen dann nur “Lumpihosen” vom Band. Wir haben eine gute Bekannte welche selber 6 Kinder hat. Die jüngsten grad 6 Monate und die ist unheimlich Produktiv. Ich weiß nicht wie sie das anstellt aber ich ziehe meinen nicht vorhandenen Hut vor ihr:-)

 Aber genau das ist es doch was wirklich wichtig ist. Du solltest dir Hobbys suchen oder Sachen machen welche dir einfach gut tun. Die Neurodermitis ist da und nimmt ja oft sehr viel Platz ein. Genau deswegen braucht man Ablenkung damit auch Raum für anderes bleibt um mal den Kopf frei zu bekommen:-)

So handhaben wir die Sache und fahren gut damit:-)

Bis Bald und Gute Nacht. 

Urlaubsplanung

Hallihallo:-)

Derzeit schauen wir gerade wohin wir in den Urlaub fahren könnten. Einmal im Jahr muss ich einfach raus. Weg von daheim und einfach mal was anderes sehen. Geht euch doch sicherlich auch so oder? Als ich darüber nachdachte ob die derzeitige Coronasituation einen Urlaub überhaupt zulässt, kam mir die Idee des heutigen Beitrags.

Wie geht man einen Urlaub mit Kindern an, die Neurodermitis haben? Ganz ehrlich bei uns ist das immer ein wahnsinniger Aufwand:-). Wobei das mit 4 Kindern sowieso wahnsinniger Aufwand ist, schon ohne das Thema Neurodermitis. Was wir als erstes einpacken sind unsere Milbenencasings. Encasings, also milbendichte Schutzbezüge für Matratzen, Kopfkissen und Bettdecken sollen verhindern, dass Hausstauballergiker mit Bettmilben in Kontakt kommen. Der Name Encasing kommt vom englischen Wort „to encase“ und bedeutet auf Deutsch so viel wie „überziehen, einhüllen“.

Wir haben mittlerweile auf allen Betten diese Encasings angebracht. Unsere wurden uns vom Kinderarzt verschrieben und von der AOK  bezahlt. Es gibt hier zich Optionen und Möglichkeiten. Gerade auf unserem Ehebett war mir das extrem wichtig da er heute noch gerne Kuscheln kommt. Da komme ich zum Thema wo sind denn die meisten Milben anzutreffen? Genau, im Schlafzimmer. Daher sollte dort auch niemals mehr wie 18 Grad Celsius sein. Auch Pflanzen haben wir keine im Schlafzimmer. Wir waschen die zweimal im Jahr was ein heiden Aufwand ist. 

Ein Allergietest beim HNO hat damals die Erkenntnis gebracht das bei Collin was nicht stimmen kann. Er hatte jeden Morgen dicke Augen und Schnupfen. Dann ging alles sehr schnell und ich hatte einen Allergieausweis in der Hand:-) 

Aber wie gesagt es gibt auch schlimmeres. Man muss sich eben damit befassen und sich darauf einstellen. 

Des weiteren haben wir unsere Tasche mit verschiedenen Salben welche wir dann zur Basispflege täglich brauchen. Auch ein paar Stücke Schlauchverband sind immer im Gepäck. Zu den Fett-Feuchten-Verbänden habe ich ja bereits geschrieben in einem meiner letzten Texte. 

Es ist halt wichtig im Vorfeld alles gut durch zu Planen und dann funktioniert das auch. Ich habe immer alles dabei um auf jede Situation angemessen reagieren zu können.

Zum Schluss ist es wichtig wie Ihr mit der Situation umgeht und dann wird das schon!

Bis Bald:-)

Das wirklich wichtige im Leben

Heute drehen sich meine Gedanken irgendwie immer um das Thema “Danke Sagen”. Ich hatte auf Arbeit so ein Telefonat heute was mich sehr zum Nachdenken gebracht hat. Es ging um eine Kundin die viele Unstimmigkeiten in ihrer Immobilie hat und der ich in verschiedenen Themengebieten weiterhelfen konnte. Zum Schluss sagte sie von Herzen “Danke” und meinte ich hätte ihr Wochenende erhellt:-). Das ist wie ein kleiner Ritterschlag was auch mal ein schönes Gefühl ist!:-)

Diese Gedanken umkreisten mich bis heute Abend und sind jetz Thema meines heutigen Beitrages. Wir sehen ja meist alles als Selbstständigkeit an und verkennen die wichtigen Dinge des Lebens. Ich denke jeder kann sich damit vielleicht ein bisschen Identifizieren. Wahrscheinlich am allermeisten ich denn mir geht des öfteren mal der Blick für das wirklich essentielle im Leben verloren. Ich habe einen tollen Mann, den ich wirklich sehr Liebe, und 4 mega tolle Kinder welche ich niemals wieder im Leben missen möchte. Wir haben uns nach und nach eine schöne Wohnung gebaut und stehen mit beiden Beinen im leben. Trotzdem geht durch Alltag und Routine immer mal was von dem Gedankengut verloren. Aber ich rufe mir das gern immer mal wieder auf:-) 

Ich bin sehr stolz auf meine Kinder da jeder für sich eine ganz tolle, individuelle Persönlichkeit geworden ist. Gerade Collin hatte wahrscheinlich durch die Neurodermitis am meisten einschränkungen bisher. Wobei ich sagen muss das es auf der Welt schlimmeres gibt als Neurodermitis. Der Gedanke hilft mir persönlich während dieser Schübe, bei Collin oder mir selber, am meisten. Ich versuche immer wieder die Neurodermitis einfach zu ignorieren. Dann hat er Flecken, dann ist es halt so. Das cremen Morgens und Abends gehört eh dazu, was solls. Wenn du das deinem Kind selbstbewusst zu vermitteln vermagst, ist doch alles prima.

Du bist schön und wertvoll so wie du bist egal ob Neurodermitis oder nicht. Aber auch ich strauchle manchmal. Das ist normal und menschlich. Es ist normal das man nicht immer stark sein kann. Ich habe die Erfahrung gemacht das es am besten ist einfach seinen Alltag mit der Hautkrankheit zu leben ohne ihr große Beachtung zu schenken. Einfach Leben und das Thema einfach nicht zum Thema machen. Bei und klappt das recht gut. Meistens:-) Wie gesagt, niemand ist perfekt auch nicht der, der es noch so sehr behauptet. 

Und da mein Sohn grad ohne die Mama nicht schlafen kann, sage ich bis Bald:-)

Mental Stark

Heute frage ich mich wie es wohl meiner Mutti damals 1989 erging als ich noch klein war. Früher hatte ich, im vergleich zu heute, wesentlich mehr Hautprobleme. Ich sah wirklich schlimm aus. Meine befallenen Hautareale erstreckten sich vom Gesicht über die Arme vorbei an den Kniebeugen bis zu den Versen. Heute ist es noch das Dekoltee und das Gesicht sowie die Arme. Welches Verhalten meiner Mutter hat mich wohl so geprägt das ich heute ähnlich oder genauso wie sie damals mit der Neurodermitiserkrankung meiner Kinder umgehe? 

Das sind so die Gedanken die mich heute beschäftigen. Sie hat damals auch alles versucht um mir zu helfen, was manchmal so derartig an den Nerven zehrt, das man am liebsten weglaufen möchte.Da wäre die andere Seite der Welt nicht weit genug manchmal:-).

Meist sind es doch die Eltern die einem hier wertvolle Tipps und Erfahrungen mitgeben und die meist mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Gerade ich hatte damals sehr viele Probleme und meine Mutti hat sehr viel gecremt, verbunden und getröstet. Was mich heute noch sehr prägt und was ich meinen Kindern auch mitgeben will, ist ein großes und starkes Selbstbewusstsein. Das ist fast das allerwichtigste denn Kinder können die schlimmsten Stinker sein. Schlimmer noch als manch Erwachsener. Aber warum? Weil man die schwäche der anderen Ausnutzt um sich selbst zu profilieren.

Meist sind das die schwächsten, verpacken das nur anders. Es ist so so wichtig das wir unsere Kinder aufbauen, ihnen zeigen dass sie genauso wie sie sind, perfekt sind. Es gibt keinen Standard. Meist sind es Kinder die einfach keine Ahnung haben was Neurodermitis ist und dem dann mit Zurückhaltung und Furcht begegnen. Oder es sind die Eltern. Und das sage ich weil ich es in meiner Kindheit und Jugend so erlebt habe. Man soll niemanden anfassen der “so” aussieht!!! Ich könnte mich aufregen über so viel Intoleranz. Es ist nur ein verschwindend geringer Teil aber leider gibt es sowas. Wie sollen Kinder denn tolerant durchs Leben gehen wenn sie von den Eltern schon so geprägt werden? Naja es gibt so Sachen die muss man nicht verstehen.

Meine eigene Art mit der Neurodermitis meiner Kinder um zu gehen ist eher locker. Ich bin hinterher mit dem Salben und versuche Auslöser zu vermeiden. Aber das klappt nicht immer:-).

Manchmal bin ich genauso Überfordert wie ihr alle sicherlich auch. Manchmal bin ich auch laut und vielleicht auch unfair meiner Kinder gegenüber wenn ich mit den Nerven am Ende bin. Und das passiert. Wir sind alle Menschen. Collin kratzt ja nicht um mich zu ärgern aber manchmal ist halt ein Moment zu viel des Guten.

Ich finde es jedoch wichtig zu seinen Fehlern zu stehen und den Kindern genau das zu vermittelt. Niemand ist perfekt, auch wir Eltern nicht.

In diesem Sinne seid Stark und Selbstbewusst dann sind es auch eure Kinder!

Bis Bald:-)

Ein bisschen abgeschweift:-)

Im Moment geht mir so viel sinnloser Mist durch den Kopf das mir der Blick für die wirklich wichtigen Dinge einfach fehlt. Die ganzen äußeren Einflüsse gerade, die Unzufriedenheit vieler Leute inklusive mir und einfach die Ohnmacht gerade geben mir wirklich zu denken. Was ist denn nur los im Moment in dem Land. Die Schulen sind zu und die Kindergärten werden, bei den steigenden Zahlen im Moment, bald ebenso folgen. Homescooling für den Großen und die Kleinen sowie ich müssen da einfach mitziehen. Papa geht arbeiten (als Hauptverdiener klar!) und Mama muss dann Zuhause sehen wie man alles unter einen Hut bekommt da ich leider nicht Systemrelevant bin.

Im Moment haben ja die Kindergärten noch auf und ich kann meinen Job machen. Wenn wieder alles zu gemacht wird, sehen wir dann was passiert. Ich war ja auch schon  Wochen daheim Anfang des Jahres. Das geht ganz vielen Leuten, so das weiß ich!. Und ich möchte hier auch nicht rumheulen denn wir sind alle gesund und es geht uns auch so gut aber trotzdem ist es langsam einfach nervig.

Am allermeisten Anstinkt es mich an, dass es den Kindern nicht möglich gemacht wird im Freien ihren Lieblingssport auszuüben. Mein Sohn ist in einer Mountainbikegruppe ,welche von ehrenamtlichen Helfern betreut wird. Ich finde das Mega, denn die Kids lernen das sichere Verhalten im Straßenverkehr ( zusätzlich natürlich zum lernen mit den Eltern) sowie das Bike sicher im Outdoorbereich zu beherrschen. Die fegen über Stock uns Stein und das macht den Kids totalen Spaß.

Ich finde jeder sollte seine Kinder dahingehend Leiten das man wenigsten ein klein bisschen Sport macht. Was draus wird ist doch am Ende auch egal Hauptsache Spaß und Bewegung im Freien. Im Leistungssportbereich darf Trainiert werden soweit klar. Aber Kinder dürfen keinen Sport im Verein im Freien und unter Einhaltung der Hygienevorschriften machen? Sorry habe ich kein Verständnis dafür. 

Aber ok. Kurze Gedankenspirale meinerseits.

Collin fährt super gern im Mountainbikeverein mit und würde gern wieder loslegen. Im Moment ist ja auch wieder Schnee. In den Wintermonaten sind die Kids immer in der Sporthalle seiner Grundschule untergebracht und können dort ihre Trainingseinheiten machen bzw sind draußen auf der Langlaufloipe. 

Gerade im Hinblick auf seine Neurodermitis ist die Belastung wichtig. Er kann sich auspowern und psychisch einfach abschalten. Parallel zu Geschwistern und Schule ist das enorm wichtig finde ich. Gerade weil das psychische Gleichgewicht, so finde ich , bei Neurodermitikern mit das wichtigste ist. Aber was soll man tun im Moment. Wir versuchen je nach Wetter raus zu gehen und auf dem Hof das „draußen sein“ mit der Arbeit mit den Tieren zu verbinden. Gerade sind wieder Hühner- sowie Wachtelküken geschlüpft, was gerade zur Ablenkung super gut passt.

Derzeit brauchen wir wieder etwas mehr Pflege sowie leichtes Kortison für die beanspruchten Stellen als in den letzten Monaten aber ich denke dies hängt auch mit der Jahreszeit zusammen. Aber es gibt ja bekanntlich keinen festen Plan sondern nur den individuellen Weg jedes einzelnen. Von daher machen wir das beste draus und halten alle die Ohren steiff:-)

Bis Bald:-)

Für das bessere Hautgefühl

Was soll ich sagen…ich bin soo müde:-)

Ist schon krass wie fertig man ist wenn man früh halb sieben aus dem Haus geht und 16 Uhr nach Hause kommt:-) Aber so ist das mit Kindern. Derzeit sieht es ganz gut aus mit der Haut und dem Befinden allgemein. Wie habe die Tage viel geschmiert und die “bösen” stellen gepflegt. Wir haben wieder öfter die fett-feuchten Verbände benutzt um den Juckreiz auf der Haut zu lindern. 

Die kann ich euch wirklich empfehlen!! Ihr braucht lediglich Einmalbinden und Schlauchverband. Dazu benutzen wir den von Tubifast. Wir bekommen diesen Schlauchverband vom Kinderarzt verschrieben. Diesen gibt es in verschiedenen Größen je nach Körperteil für welchen er gebraucht wird. Die Größe ist mit einem farbigen Streifen auf dem Schlauchverband markiert. Grün ist der Dünnere für kleine Kinder und schmale Beinchen sowie Ärmchen und Blau wäre der etwas breitere welchen wir derzeit nur noch nutzen da für meinen Großen (10) der grüne schon zu eng ist. Die Einmalbinden selber bestelle ich meist im Internet bei Amazon, da diese dort meines Erachtens auf die Menge gesehen am günstigsten sind. 

Das funktioniert so: 

Ihr cremt die betroffenen Hautstellen recht dick ein. Je nach Hautzustand kann das Fettcreme sein oder auch eine dünne Salbe. Aber hauptsache schön dick. So sind unsere Erfahrungen. Dann schneidet ihr den Schlauchverband in passende Stücke und macht diesen unter laufendem Wasser nass. Ganz wichtig, auch allgemein, immer auf Hygiene achten. Aber dies sollte selbstverständlich sein. Mann wäscht sich ja nach dem Toilettengang auch die Hände:-) Gerade wenn ihr mit Salben arbeitet immer schauen das die Cremes nicht verunreinigt werden. 

Was auch gut geht ist, wenn ihr die Stücke in Schwarztee wässert. Schwarztee ist durch die Gerbstoffe gut für die Haut da er auch desinfizierend wirkt. Den Tipp habe ich von der vorletzten Reha erhalten was ich für uns im Alltag gut integrieren konnte. Es reicht ein Schwarzteebeutel mit einem kleinen Schluck kochendem Wasser. So stellt ihr einen straff(fff)en Teesud her der dann dafür verwendet werden kann. Das sind so kleine Tipps welche ich für unseren Alltag für gut befunden habe. Diesen Schlauchverband zieht ihr jetzt über die Creme und verbindet zum Schluss alles mit einer Einmalbinde. 

Das ist anfangs vielleicht ungewohnt und komisch. Ging zumindest meinem Sohn so. Ich selber habe das natürlich genauso ausprobiert. Der positive Nebeneffekt ist aber die Kühlung der Haut welche der nasse Schlauchverband hervorruft. Wir finden das super. Die Haut kann sich erholen und man kann nicht direkt kratzen da die Hautstellen ja verbunden sind. 

Am Ende muss jeder selber seine Erfahrungen machen und seinen “richtigen” Weg finden. Für uns passt das so. 

Bis Bald:-)