Achterbahn

Hallo Zusammen,

es ist die letzten Wochen recht ruhig geworden um mein Blog was mir echt leid tut. In den letzten Tagen und Wochen hat sich die Welt in vielerlei Hinsicht schneller gedreht als normal.

Ich wollte euch so schön geordnet die Neuigkeiten und völlig verrückten Dinge erzählen die so passiert sind, muss jedoch erstmal meine Gedanken sortieren. Da meine Tochter vorhin erstmal unseren Fernseher geschrottet hat, und ich meine so richtig filmreif geschrottet, müssen wir mal wieder umdisponieren. Es kommen ja nicht Gott sei Dank noch genug Kosten in den nächsten Wochen:-) Hochzeit sei Dank.

Naja….eben das pure Leben. Dann muss man eben mal schnell einen neuen Fernseher besorgen.Ihr kennt das oder?:-)

Auf geht die wilde Fahrt

In den letzten Wochen ist die Haut meines Kindes, und leider auch meine, volle Kanne Achterbahn gefahren. Ich denke es wird ne Mischung aus dem lieben Frühling und der lieben Pubertät meines Sohnes zu tun welche mir regelmäßig die Haare grau färben.

Im Moment fängt ja auch irgendwie alles an zu blühen daher brauchen wir aktuell auch wieder unsere Antihistaminika.

Jeden Morgen ist genau das der Grund warum man bereits früh schreiend aus dem Haus laufen will…..die Regelmäßigkeit der Hautpflege, und da gehört meines Erachtens auch die Allergietablette dazu, ist nun mal entscheidend für den Erfolg eines halbwegs stabilen Hautzustandes. Das weiß ich…ich bin erwachsen. Manchmal weiß ich einfach nicht weiter wie ich es meinem Sohn noch erklären kann. Mit 11 Jahren kann man da schon etwas Einsicht erwarten meine ich. Aber kann ich das wirklich?

Ich meine es doch nur gut und möchte nur sein bestes. Aber genau das ist der Fehler. Eigentlich ist es kein Fehler als solches aber ich sollte ihn einfach machen lassen. Jedes mal versuche ich ihm neu begreiflich zu machen was eine schlechte Hautpflege für Konsequenzen hat. Er tut mir ja nicht weh damit. Ist am Ende seine Haut. Man müsste den Großen wirklich mal in Ruhe lassen und er wird sehen was passiert. Am Ende kann ich ihm nicht ewig Vorschriften machen…die Zeit wird kommen in der er sein Leben allein meistern muss. 

Aber genau solche Themen sollte man auch mal ansprechen. Ich bin nicht perfekt und habe Fehler oder mache diese, wie jeder andere Mensch auch. Im Moment habe ich das Gefühl von allen Seiten gezerrt zu werden und irgendwann zu platzen. Ich habe fast Bammel vor der Pubertät wenn diese dann wirklich mal kommt, wenn es jetzt schon so heiß her geht;-) 

Was solls….:-)

Jeder Tag ist wieder neu und es macht doch immer wieder Spaß und Freude die Kinder zu sehen und zu erleben. Ihren wilden Geschichten zu lauschen und sich immer wieder auf diese süßen Wesen einzustellen. Dafür bin ich Mutter und auch so ein Scheiß wie neurodermitis wird uns nicht das Leben versauen. Ich bin bei allen Problemen, Irrwegen oder Hürden unheimlich Dankbar für meine Kinder, welche ich mehr Liebe als mein Leben, und den Mann an meiner Seite, der mich jeden Tag erträgt;-)

Im nächsten Beitrag möchte ich euch eins meiner schönsten Kinderbücher vorstellen. Es geht um den kleinen Hasen Hannes, welcher auf einmal keine Möhren mehr essen und nicht mehr auf der Wiesen umher hoppeln darf…..mehr dazu kommenden Donnerstag.

Schreibt mir doch mal eure Meinung zu meinem Blog hier oder wie Ihr den Alltag mit dem Thema Neurodermitis erlebt. Ich bin für jeden Kommentar dankbar der mich als Mutter und Betroffene wachsen lässt. Es gibt so viele Wege mit den typischen Situationen im Alltag zurecht zu kommen. Vielleicht habt Ihr Vorschläge für neue Blogbeiträge oder Anregungen, dann immer her damit. Email steht im Impressum.

Bis Bald, eure Franzi

Der Weg ist das Ziel….

Mensch Ihr müsst ja denken ich bin nicht mehr am Leben:-)

Ihr kennt das sicher wenn man sich vornimmt etwas ganz bestimmtes zu tun, aber irgendwie immer etwas dazwischen kommt.

Wir sind ganz gut ins neue Jahr 2022 gestartet und dann nahm das alles so seinen lauf:-)

Corona hatte uns in den Fängen, glücklicherweise jedoch, ging alles ohne Komplikationen über die Bühne.

Fangen wir doch bei den guten Vorsätzen an.

Was habt Ihr euch denn so vorgenommen? Schreibt mir doch gern mal in die Kommentare was auf Euren Zetteln so steht.

Sich kein Ziel zu stecken ist auch ein Ziel

Erstens meine ich das es nie gut ist, wenn man sich Vorsätze vorgibt nur damit man welche hat. Das wird eh nix. Das muss ich euch leider, so realistisch muss ich sein, bestätigen. Das perfekte Beispiel dafür bin ich selbst. Leider bin ich nicht der Ausbund an Strebsamkeit und Selbstbeherrschung der ich gerne wäre.

Ich habe mir also überlegt das ganze auf mich zukommen zu lassen. Mein Ziel ist es mich selber weiterhin zu lieben ( ich finde sich selbst zu lieben ist immens wichtig ) ruhiger zu reagieren wenn mein Großer mal wieder seine Kratzattacken bekommt und einfach für meine Kids da zu sein.

Letzteres ist doch das allerwichtigste. Jedoch kann man als Mutter oder Vater nur funktionieren wenn man mit sich selber im reinen ist.

Wie habt Ihr denn die letzten Monate so erlebt. Sicherlich bei allen viel passiert. 

Ich hatte bei mir selbst den krassesten Schub seit monaten. Permanent war die Haut im Gesicht irgendwie rot und dick und tat verflucht weh.Da war doch dann tatsächlich mal wieder das Kortison am Start. Das waren wieder so Momente wo man geneigt wäre zu sagen: “ ich kenne dich nicht, aber ich wasche dich trotzdem!”

Dieses Jahr wollte ich gerne versuchen eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen. Gesagt, Getan.!

Glücklicherweise hat die AOK unseren Antrag schnell, und ich meine schnell denn es dauerte nur 1 Woche, bewilligt. Wir dürfen nun am 01.03.22 in Graal-Müritz anreisen.

Mega oder:-)

das geile an der Story ist, dass wir hätten bereits im Februar fahren können. Da kam dann das liebe Coronagedöns und machte uns einen Strich durch die Rechnung. Um aktuell in der Kurklinik anreisen zu können braucht man einen negativen PCR-Test.

Dieser war leider bei einem meiner Söhne positiv.

Da hab ich tagelang gepackt, Schulaufgaben in der Schule geordert und massen Schnitten für die Fahrt geschmiert und dann sowas.

Nun….wir hatten das Glück dass wir einen Kurgang verschieben konnten und hoffen nun auf eine erneute anreise.

Ich werde euch ausführlich berichten was wir erlebt haben und wie es uns dort gefällt. Hier wird auch endlich mal Wert auf Mutti gelegt und darauf freue ich mich sehr. Die Kids sind Begleitpersonen und bekommen dort auch Behandlungen. Dies ist ja nicht unsere erste Kur. Von daher wird das sicherlich ähnlich ablaufen wie sonst auch.

Trotzdem sind wir gespannt wie es wird und sind dankbar über die Möglichkeit welche uns gegeben wird. Mal raus zu kommen und was anderes zu sehen tut bestimmt gut.

Wie es für mir ergehen wird mit 4 Kindern zur Mutter-Kind-Kur, erzähle ich euch in den kommenden Wochen.

Liebe Grüße und bis Bald:-)

Mal wieder Leben

Hallo an Alle:-)

nun habe ich endlich mal wieder Zeit mir meine Gedanken und Erlebnisse von der Seele zu schreiben.

Es ist doch tatsächlich bald Weihnachten und irgendwie stehe ich, wie jedes Jahr, total auf der Stelle. Ich möchte meinen Kids eine schöne vorweihnachtliche Zeit ermöglichen, mit Ausflügen und Kekse backen, aber irgendwie funktioniert das alles nicht so richtig:-)

Das mit den Keksen klappt aber einfach mal spontan einen Ausflug machen ist ja im Moment gerade schwer bis nicht möglich. Ich wiederhole mich wahrscheinlich, nur hatte ich gehofft, das unser derzeit meistgehasstes Teufelchen “Corona” endlich mal verschwindet. Hoffnungslos Naiv wie sich herausgestellt hat. Aber trotzdem möchte ich mir noch bissl was an Hoffnung bewahren.:-)

Die Suche nach dem neuen Kinderarzt

Ich möchte euch heute gern erzählen wie unheimlich anstrengend es war, einen neuen Hausarzt und vor allem einen neuen Kinderarzt für meine Kids zu finden.

Wir mussten uns bis Ende Oktober einen neuen Kinderarzt suchen da unser bisheriger Arzt, verdient keine Frage, in Rente gegangen ist. 

Wir haben recht spät von der Situation erfahren was es nicht gerade leichter gemacht hat. Vor allem mit 4 Kids ist das eine große Herausforderung. Mein Weg führte mich über 3 Kinderärzte welche uns nicht aufnehmen konnten, bis zum jetzigen. Irgendwann dann fand ich endlich eine neue Zuflucht für uns:-).

Ich finde es ja völlig ok wenn der Arzt mehr als genug Patienten hat und niemanden mehr annehmen kann, aber es wird in den Medien und allgemein anders Kommuniziert. Von wegen es gibt keinen Ärztemangel. Gerade mit den Hautproblemen meiner beiden Jungs brauche ich natürlich einen Kinderarzt welcher meine Hautpflege mit passenden Rezepten unterstützt. Es geht ja auch nicht nur um die Hautproblematik selbst. Ihr wisst selber warum man mit Kindern so zum Arzt gehen muss:-)

Zum Schluss hatte der neue Kinderarzt unsere Unterlagen von alten bekommen und wir hatten unser erstes “Vorstellungsgespräch”:-)

Am Ende waren meine Angste und Zweifel völlig unbegründet und die neue Ärztin und das Praxispersonal unheimlich nett und hilfsbereit.

Jeder wird im Leben mit Herausforderungen konfrontiert und am Ende war es ja auch “nur” ein Ärztewechsel aber eben trotzdem ein Thema für uns.

Rückblicken auf das wirklich wichtige

Die letzten Tage wurde mir wieder mehr bewusst wie wichtig es doch ist, Freunde und Familie an der Seite stehen zu haben. Ich plane einen Podcast in dem ich einfach Schnattern kann wie mir der Schnabel gewachsen ist und zu den Themen die mir wirklich am Herzen liegen. Danke dir Marco für deine Hilfe und Unterstützung zum Thema Mindset:-)

Ich bin sehr dankbar für Fragen oder Themen die euch am Herzen liegen. Gern greifen wir diese dann zusammen auf.

Ich wünsche allen besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr:-)

Bis Bald

Aller Anfang ist schwer:-)

Ich überlege seit langem, wie ich meinen Blog zum Thema Neurodermitis anfangen sollte. Aber genau das ist wohl der Fehler. Es gibt so erdenklich viel was uns jeden Tag so passiert. Gerade der Alltag erzählt doch immer wieder die schönsten Geschichten. Wir sind eine durchgeknallte, lebhafte und durch und durch normale Familie mit vielen Ecken und Kanten:-)

Eine dieser Kanten jedoch ist die Neurodermitiserkrankung meines Sohnes. Aber Hey das Leben geht definitiv weiter. Das hört man leider sehr oft. Viel zu oft. Klar gibt es viel viel schlimmeres aber solch eine Erkrankung ist nun mal für jeden ein individuelles Problem, was auch sehr oft in die Qualität des Familienlebens eingreift. Gerade wenn es die eigenen Kinder betrifft.

Meine Brötchen verdiene ich im Büro von Montag bis Freitag bei 35h. Mein Partner ist in der Lebensmittelproduktion im 3-Schicht-System. Wie sind also beruflich ganz gut eingespannt und unsere Mäuse von 1,5 Jahren bis 10 Jahren tun dann ihr übriges:-)

Ich habe viele Jahre gebraucht um zu verstehen das es nun mal einfach so ist. Wenn die Neurodermitis da ist, ist sie da. Ob nun Laune der Natur oder durch die Gene weiter gegeben. Dann muss jeder seinen eigenen Plan entwickeln und seinen persönlichen Weg gehen. Da gibt es leider keine Standartwege. Wir leben einfach jeden Tag spontan. Klar gibt es einen Plan der Hautpflege etc. Aber es ist einfach nicht jeder Tag gleich und das ist auch gut so;-)

Mein Sohn hat Neurodermitis seid er 1,5 Jahre alt war. Witzig ist das ich nicht mal genau sagen kann wann es uns vom Arzt mitgeteilt wurde. Wir leben eigentlich schon sehr lange mit trockener und schuppiger Haut und irgendwann führte eins zum anderen. Wenn ich mir überlege, welchen Platz die Neurodermitis und alle Themen drum herum bei uns einnehmen, dann wäre mit wahrscheinlich langweilig wenn es nicht so wäre;-)

Aber eins ist das allerwichtigste…einfach ruhig bleiben. Versucht es so gut es euch gelingt. Die gesunde Balance zwischen Hautpflege und einfach mal loslassen ist ungemein wichtig. Das ist ein Prozess der mitunter Jahre dauern kann. Aber das ist ein Thema was ich in einem der nächsten Posts aufgreifen werde.

Wir müssen einfach jeden Tag kämpfen und stark sein. Mal mehr mal weniger aber der Grundgedanke bleibt:-). In diesem Sinne bis ganz Bald.